Die Neue Rechte und der Kampf um Ideen

mit Samuel Salzborn

16.05.2017 | 18 Uhr, Uni Bielefeld Hörsaal 2

Die Neue Rechte ist auf dem Vormarsch. In Deutschland versuchen sie über Organisationen wie dem Institut für Staatspolitik und Zeitschriften wie der Blauen Narzisse, aber auch über AfD und Pegida ihre rechtsextremen Positionen zu lancieren und gesellschaftliche Debatten mitzubestimmen – mit zunehmendem Erfolg.
Aber wer und was genau ist eigentlich die Neue Rechte? Was ist neu an ihr, was zeichnet ihre Ideologie aus und welche Strategien nutzt sie im Kampf um Deutungshoheit und politische wie gesellschaftliche Macht?
Um diese Fragen zu beantworten, führt der Vortrag in die Debatte um den Begriff Neue Rechte ein. Er zeichnet die Entwicklungsgeschichte der Neuen Rechten in Deutschland nach und arbeitet ihre zentralen Positionen, Ziele und ideengeschichtlichen Grundlagen heraus. Abschließend wirft er einen Ausblick auf die weitere Entwicklung der Neuen Rechten und diskutiert die Frage, ob es ihr tatsächlich gelingen kann, einen stärkeren Einfluss auf gesellschaftliche Diskurse zu nehmen.

Prof. Dr. Samuel Salzborn ist Professor für Grundlagen der Sozialwissenschaften am Institut für Politikwissenschaft der Uni Göttingen. Seine Forschungsschwerpunkte sind Politische Theorie und Gesellschaftstheorie sowie Politische Soziologie und Demokratieforschung.
Aktuelle Publikationen zum Thema sind unter anderem: Angriff der Antidemokraten. Im Erscheinen; Kampf der Ideen. Die Geschichte politischer Theorien im Kontext. 2. Aufl., Baden-Baden 2017; Rechtsextremismus. Erscheinungsformen und Erklärungsansätze. 2. Aufl., Baden-Baden 2015.