Archiv für September 2009

24.09.09: Freiheit und Wahn deutscher Arbeit

Freiheit und Wahn deutscher Arbeit

Mit Holger Schatz und Ernst Lohoff (Krisis)

Das Dasein im Kapitalismus zu bestreiten gibt es nur als Abfallprodukt einer gelungen Verwertung. Aber die Befriedigung der Bedürfnisse wird nur über Arbeit und Lohn vermittelt. Die Arbeit ist aber aus ihrer Mittlerfunktion herausgetreten und hat sich zu einem eigenständigen Wert verselbstständigt. Die Erwartung richtet sich an jeden beschäftig zu sein, Leistung zu erbringen und sich selbst in der Arbeit zu verwirklichen. Soziale Anerkennung und Status auf der einen, Feindbilder, Ausgrenzung und Verfolgung herrschen bis heute vor.

Schon immer, nicht nur in der Krise, ist der Maßstab der Politik Arbeit zu erhalten und mehr Beschäftigung zu schaffen. Dabei reproduziert sie nur die Arbeitsillusion und den Arbeitsterror, die Selbstzurichtung des Individuums um eine Arbeit zu erlangen, der Terror gegen Arbeitslose und ihre soziale Ausgrenzung. Die Krise der Arbeit wie den Widerspruch zwischen Verwertung und Bedürfnissen übergeht sie.

Donnerstag, 24.09.09
19h, Uni Bielefeld
Raum wird auf ag.antifa.net
bekannt gegeben.